GEGENARGUMENTE.ORG

Artikel aus dem Finanz- & Immobilienmarkt

You are here: Home - Bauträger, Finanzberater, Finanzvertrieb, Maklerpools, Seriositäts-Rating, Vermögensverwalter, Versicherung - Vertikale Gärten erleben Aufschwung mit IoT Technologie


Vertikale Gärten erleben Aufschwung mit IoT Technologie

Vertikale Gärten oder „grüne Mauern“ sind zu einem beliebten Merkmal für Neubauten geworden, obwohl sie bisher immer eher ein Akzentstück waren – typischerweise nur für eine Wand oder höchstens einen kleinen Teil davon reserviert. Das wird sich mit dem Zustrom verschiedener technologischer Fortschritte ändern.

Vertikale Gärten erleben Aufschwung mit IoT Technologie

Vertikale Gärten erleben Aufschwung mit IoT Technologie

Vertikale Gärten erleben Aufschwung mit IoT Technologie

Eine Entwicklung in Dallas soll die größte grüne Wand Nordamerikas an der Seite eines 26-stöckigen Wohnhauses schaffen. Der Neubau wird schätzungsweise 40.000 Pflanzen haben, von denen die meisten immergrüne Arten sind, da sie extremen Temperaturen gut standhalten.

Das Internet der Dinge, die IoT-Technologie, wird dies ermöglichen. Sensoren, die die Gesundheit des Bodens, den Feuchtigkeitsgehalt und die Sonneneinstrahlung messen, werden die Daten an eine App senden, mit der das Landschaftsbauteam die gesamte Mauer überwacht, damit sie wissen, ob Änderungen vorgenommen werden müssen, bevor die Pflanzen zu leiden beginnen.

Inzwischen gibt es auch „lebenden Beton“, der nicht nur als Baumaterial, sondern auch als Substrat für Moos, Mikroalgen und Flechten verwendet werden kann, um darauf zu gedeihen. Das vielschichtige Material, auch „bioreazeptiver Beton“ genannt, beginnt mit einer Schicht, die das strukturelle Fundament des Gebäudes bildet. Danach folgt eine wasserdichte Schicht, um das Eindringen von Feuchtigkeit aus den äußeren Schichten in den Beton zu verhindern. Darüber liegt die biologische Schicht, auf der die Vegetation wachsen kann. Schließlich gibt es eine Beschichtung aus einem Material, das Regenwasser eindringen lässt, aber eine „umgekehrte Abdichtung“ aufweist, so dass genug davon in der biologischen Schicht verbleibt. Sie werden vielleicht bemerken, dass kein Boden in den Prozess involviert ist.

„Der bioreazeptive Beton ermöglicht es Mikroorganismen, die Fassade durch einen kombinierten Ansatz zu besiedeln. Das Material verwendet einen Zement mit niedrigem pH-Wert, Magnesiumphosphatzement, um biologisches Wachstum zu ermöglichen. Darüber hinaus ist das Material speziell darauf ausgelegt, die Oberflächenrauhigkeit und die Porosität zu verbessern, um das Wasserrückhaltevermögen zu erhöhen und die biologische Besiedlung zu erleichtern,“ sagt Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der JDC Group AG.

„Uns ist auch ein vertikales Pflanzsystem (ein Resultat der Vertikale Gärten) bekannt, das über eine in sich geschlossene Be- und Entwässerung verfügt, so dass die Pflanzen wachsen und über die Seite des Gebäudes wachsen können. Dies bietet ein natürliches Beschattungssystem und sorgt gleichzeitig für eine sauberere Luft und verringert die in Arizona so üblichen übermäßigen Temperaturen,“ so RALPH KONRAD, CFO von Jung, DMS & Cie..

Auch interessant: JDC Group erwirbt Privatkundengeschäft

Noch vor einigen Jahren galten grüne Wände als aufwendiges und teures Unterfangen. Wasser auf die Spitze eines Gebäudes zu pumpen, um die Pflanzen bewässert zu halten, war eine komplexe Angelegenheit. Aber jetzt mit Sensoren, die Ihr Telefon alarmieren können, oder mit hydrophilen Materialien, die auf Beton haften können, besteht die Chance, dass dies viel einfacher zu realisieren sein wird. „Es könnte auch dazu beitragen, die Heizkosten eines Gebäudes zu senken, da es die Umgebungstemperatur in der Umgebungsluft senkt. Ich gehe davon aus, dass wir bald mehr grüne Wände im ganzen Land sehen werden,“ erzählt Stefan Bachmann, CDO der JDC Group AG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.